Nächster Termin
19.01.2019
Winterball Schützenverein Esbeck
Schützenfest

Noch 181 Tage

Esbeck feiert ein überwältigendes Jubelfest!

20. Juni 2018

Esbeck feiert ein überwältigendes Jubelfest!


Schon kurz nach dem ersten Höhepunkt für das Königspaar Robert und Claudia, ihrer Vogeltaufe des „ Herrn von Esbrück“ am Mittwochabend, startete das diesjährige Jubelfest schon am Freitag so richtig durch!

Der Vorstand des Schützenvereins lud aufgrund des 150-jährigen Jubeljahres alle Esbecker, ehemaligen Esbecker und Gönner des Vereins zum Heimatnachmittag unter der Zeltstadt ein - und es wurde voll an der Kaffee- und Kuchentheke! Die zahlreichen Besucher konnten sich bei Donauwelle und Streuselkuchen die liebevoll ausgewählten Fotos, über 600 Stück, aus der Heimat anschauen.

Parallel wurde das Jungschützenschießen durchgeführt. Niclas Thon konnte das letzte Stück aus dem von den Jungschützen selbst gebauten Vogel sichern. Viele Schützen marschieren anschließend zum Ständchen des 40-jährigen Jubelpaars Bernhard und Maria Wallmeier. Ganz erstaunt von der Menge der Schützen zeigte sich Bernhard und Dieter Wallmeier, der Adjutant des Jubelkönigs, als der komplette Hof voller grüner Schützenjacken war.

Den Sauerländer Orden für besondere Verdienste bekamen in diesem Jahr der stellv. Oberst Dirk Wiesemann und „Zugführer 1. Zug“ Dirk Schnieder vom Kreisoberst Franz Westermann verliehen.

Nachdem Erreichen des Schützenplatzes wurde der Ton rau zwischen den ehemaligen Königen. Alle wollten es sich nicht nehmen lassen, das Kaiserschießen für sich zu entscheiden. Helmut Niggenaber gelang es dann aber, als König, Kaiser und Imperator in die Geschichte des Schützenvereins einzugehen.

Beim anschließenden Ausklang mit DJ-Musik und dem absolut tollen Höhenfeuerwerk, welches den ersten Tag des Jubelfests noch einmal abgerundete, wurde bis in die frühen Morgenstunden gefeiert.  

Das Schützenfest ging am Samstag in gewohnter Weise beim Antreten der Schützen auf dem Festplatz weiter. Diese marschierten ab zum Umtrunk Richtung Oberst Heinz Bölter, um anschließend den Vorstand in die Reihen der Schützen aufzunehmen. Bei dem darauf folgenden Schützenhochamt regte Pastor Möller in seiner Predigt an, dass die Heimat gepflegt und somit die Landflucht eingedämmt werden solle. Ebenfalls plädierte der Pastor eindringlich an die Politik, die Hürden für Veranstaltungen und Umzüge (Prozessionen) nicht noch weiter in die Höhe zu treiben.
 

Nach dem gelungenen Ständchen beim 25-jährigen Jubelkönig Walter Schulte und dem Umtrunk beim Königspaar Robert und Claudia wurde bis tief in die Morgenstunden ein ausgelassenes und frohes Schützenfest gefeiert.


Der große Festumzug am Sonntag mit 24 Gastvereinen konnte bei gutem Wetter planungsgemäß durchgeführt werden, nachdem das Königspaar und der Hofstaat nach einem ungeplanten Umtrunk in den Zug der Esbecker Schützen eingeladen wurde. Anschließend verwandelte sich das Festzelt zu einem Meer aus Schützen und Musikern. Zahlreiche Ständchen wurden gespielt und gute Gespräche mit den Nachbar-Vereinen geführt.

Ein Dank geht an dieser Stelle an die zahlreichen Helfer, Bürger und Offiziere unseres Ortsteils, ohne die eine Umsetzung vor einer so tollen Kulisse beim großen Festumzug nicht möglich gewesen wäre!   

Am Montag wurde nach dem gewohnten Ständchen bei unserem Vereinslokal Gasthof Brinkmeier und einem ausgiebigen Schützenfrühstück im Festzelt von unseren Hofdamen die Hutsammlung durchgeführt. Hierbei kamen ca. 1100 € für den Förderverein von Kindergarten sowie dem Verein „Nachbarn in Not“ zusammen.

Es folgte ein schönes Vogelschießen, in dem Fabian Hörstmann-Jungemann das begehrte Zepter abschoss. Die „Piano“ - Krone holte sich Michael Luig. Danach begann bei sonnigem Schützenfestwetter der spannende Wettkampf zwischen drei Schützen. Unter Gerd Menzel und Frank Gebauer konnte sich Dirk Heine durchsetzen. Er trägt nun für das kommende Jahr das höchste Amt des Esbecker Schützenvereins. König Dirk wählte seine Frau Simone zur Königin. Bevor der neue König samt Königin am späten Nachmittag offiziell gekrönt wurde, konnte das traditionelle Schnapstrinken beim Ortsvorsteher Thomas Morfeld in gewohnter Weise durchgeführt werden. Dies ließ sich der Ortsvorsteher auch beim Jubelfest nicht nehmen. 

Bei der anschließenden Krönung im Zelt konnte sich die neue Königin mit Ihren charmanten Hofdamen präsentieren. Bevor das neue Königspaar mit seinem Hofstaat den Thron ganz für sich alleine einnehmen durfte, wurde das scheidende Königspaar mit einem Schaukel-Wagen stimmungsvoll zur Theke befördert. Am Abend feierte das neue Königspaar mit dem Musikverein Mastholte ausgiebig. Einen würdigen Abschluss fand das gelungene Jubel-Schützenfest mit Pauken und Trompeten beim Thekenmarsch. Wir wünschen dem neuen Königspaar ein unvergessliches Jahr, an das sie sich immer wieder gerne erinnern.

Wir freuen uns schon sehr darauf, Sie auch im nächsten Jahr begrüßen zu dürfen. Dann wieder mit herrlich geschmückten Straßen und abermals guten Gesprächen in der Nachbarschaft.

Fotos in der Galerie. Weitere folgen fortlaufend.